Schreiben mit Promille

Alkohol-karrierefördernd ?   Beim Schreiben meiner letzten posts über Charles Jackson und Dylan Thomas bin ich überrascht worden, wie viele Künstler- ich möchte mich hier auf Schriftsteller(innen) beschränken- offenbar Alkohol brauchten und offenbar noch brauchen,  um ihre Werke zu schaffen. Ist doch ein alter Hut, werden jetzt manche sagen. Doch ich denke, dass gerade dieser Makel … Weiterlesen Schreiben mit Promille

Werbung

Schriftsteller im Exil 1939

Am 01.September jährte es sich zum 75.mal, dass die deutsche Wehrmacht Polen überfiel. Gelegenheit und Anlass genug, auf die deutsche Literaturszene zu der Zeit einen Blick zu werfen. Der Expressionismus hatte seinen Schwung längst verloren, man war von den Höhen rauschender Metaphern auf die Straße hinabgestiegen. Die Alltagswelt sollte gezeigt werden, das Leben nach dem … Weiterlesen Schriftsteller im Exil 1939

Lesetagebuch1

1966 als die Welt uns noch offenstand Idee: Gott schreibt Tagebuch Wehes Herz und wackelnde Zähne ...ein Nebelring von Gerede um die Realität(Psychologie) Harold Pinter: siehe kitchen-sink Melodrama, Godot-Verschnitt, in dem die Figuren in fatalistischer Resignation auf einen rettenden Messias warten. Die Geburtstagsfeier, Das Zimmer: Das Interpretationsspektrum kann wie bei einem Rorschach-Test ins Unendliche tendieren. … Weiterlesen Lesetagebuch1

Der eigene Motivsucher

Die Welt mit dem eigenen Motivsucher ansehen. Down-and-out Periode: George Orwell mit Gestrauchelten und Obdachlosen in London und Paris.(Buch: Erledigt in Paris und London). Ausweichmanöver, um Schwächen zu kaschieren. zu einem Freund: Du gehst zum Arzt, du brauchst nur zu sagen, du bist, sagen wir einmal: eine Kapsel in einer Schachtel, du fühlst dich so, umeinandergeschmissen, … Weiterlesen Der eigene Motivsucher

nietzsche undsoweiter

20-01.2014 Nietzsche: Überzeugungen sind Gefängnisse Ich kann nicht sehen, wie jemand ein besonders sonniges Weltbild vermitteln kann. Moralische Verkommenheit der westlichen Welt: einen Wutschrei dagegen ausstoßen. Abgrund unter dem Alltagsgeschwätz. Wer in den geschlossenen Raum der Unterdrückung einbricht. Diffuse Irritationen durch die Außenwelt: es wird eine aus irgendeinem Grund bedrohliche, prekäre Situation präsentiert, dann wird man … Weiterlesen nietzsche undsoweiter